Zoo 5

Drucken
Tierfiguren zum Aufstellen und Spielen (5)
Zoo_5_4cd9499278d41.jpgZoo_5_4cd9499278d41.jpg
Per Post normal für 5,70 CHF
3,00 CHF
Beschreibung
Bestellnummer: 155
Autor: Dieter Matthäus
Selbständige Einzelteile: 6
Schwierigkeitsgrad: ab 6 Jahren
Sprache: d
Massstab: n/a

Mit diesem Bogen kannst du deinen Zoo gründen und ihn mit anderen Zoo-Bogen erweitern. Du fragst dich wohl: Was ist ein Zoo und wozu dient er? Nun, früher waren die Zoologischen Gärten einfach dazu da, dem Besucher viele Arten von fremden Tieren zu zeigen. Heute hat der Zoo noch andere Aufgaben. So dient er den Zoologen dazu, das Verhalten der Tiere zu studieren. Daneben hat er noch einen weiteren, sehr wichtigen Auftrag, nämlich die Weiterzucht der Tiere, hauptsächlich derjeniger Tierarten, deren Leben in freier Natur bedroht ist. Heute wird bei der Haltung der Tiere sehr darauf geachtet, die Gehege, in denen sie leben, ihren Gewohnheiten und Bedürfnissen entsprechend zu gestalten. Der Zoo ist auch von grosser Bedeutung für Schulen, die den Unterricht dadurch ergänzen, dass sie lebende Tiere beobachten.

Auf diesem Bogen gibt es folgende Tiere:

Zweihöckeriges Kamel oder Trampeltier:

Vorkommen: Asien. Sein Winterfell ist dicht und lang und ergibt eine gute Wolle (ca. 10 kg pro Jahr). In den Höckern sammelt sich Fett an. Sie dienen als Schutzschild gegen die brütende Sonne. Das Fett ist zugleich Nahrungsvorrat (Speisekammer). Das Kamel hat einen geringen Wasserverlust. Wenn es seinen Durst löscht, nimmt es in wenigen Minuten bis zu 90 Liter Wasser auf. Dieser Vorrat reicht bis zu zwei Wochen. Mit seinen langen Wimpern und den schlitzartigen Nüstern schützt es Nase und Augen vor dem Sand. Seine breiten Füsse verhindern das Einsinken im tiefen Sand. Beim Gehen werden Vorder- und Hinterbein einer Körperseite gleichzeitig bewegt. Es entsteht ein schwankender Gang (Passgang). Deswegen wird das Kamel auch «Wüstenschiff» genannt.

Wolf:

Vorkommen: Europa, Asien, Nord-Amerika. Der Wolf ist ein sehr geselliges Tier. Innerhalb des Rudels besteht eine Rangordnung. Die Stellung eines Tieres im Rudel kommt in der Kopf-, Ohren- und Schwanzhaltung zum Ausdruck. Rudelgefährten verständigen sich auf weite Distanzen mit ihrem Geheul. Der Wolf hat ein sehr gutes Hör- und Witterungsvermögen.

Ara:

Vorkommen: Süd-Amerika. Aras sind die grössten Papageien. Fast alle Arten sind Waldbewohner. Sie brüten in hohlen Bäumen. Mit dem grossen Schnabel knacken sie Nüsse; sie benutzen ihn auch zum Klettern.

Schimpanse:

Vorkommen: Afrika. Lebt in Gruppen im Regenwald oder auch in der Baumsavanne. Tagsüber verbringen die Schimpansen einen grossen Teil ihrer Zeit auf dem Boden. Sie schlafen auf den Bäumen in einem Nest, das sie in der Regel jeden Abend aus Zweigen und Blättern neu herstellen; nur selten benutzen sie ein altes Nest. Schimpansen sind sehr stark, aber behend. Nahrung: hauptsächlich Pflanzen. Sie machen auch Jagd auf andere Affen. Werkzeuggebrauch: Halme und Zweige zum Herausstochern von Honig und Termiten, Steine zum Aufschlagen von Nüssen.

Grosser Ameisenbär:

Vorkommen: Afrika. Lebt in Gruppen im Regenwald oder auch in der Baumsavanne. Tagsüber verbringen die Schimpansen einen grossen Teil ihrer Zeit auf dem Boden. Sie schlafen auf den Bäumen in einem Nest, das sie in der Regel jeden Abend aus Zweigen und Blättern neu herstellen; nur selten benutzen sie ein altes Nest. Schimpansen sind sehr stark, aber behend. Nahrung: hauptsächlich Pflanzen. Sie machen auch Jagd auf andere Affen. Werkzeuggebrauch: Halme und Zweige zum Herausstochern von Honig und Termiten, Steine zum Aufschlagen von Nüssen.

Grosser Kudu:

Vorkommen: Afrika. Kudus sind grosse Antilopen, die in steinigem Buschland leben. Nur Männchen tragen Hörner. Sie sind ausgezeichnete Springer und überspringen mühelos Hindernisse bis 2,5 m Höhe. Sie leben in Rudeln von bis zu 20 Tieren. In den Steppen Afrikas steigen sie bis in die Höhen von 2000 m ü. M.

Beiblatt als PDF-Datei zum Herunterladen

Vorgemerkte Bogen

 x 

Ihr Warenkorb ist noch leer.