Rega-Jet

Drucken
Ambulanz-Strahlflugzeug der REGA
Rega_jet_4cdacda8be18a.jpgRega_jet_4cdacda8be18a.jpg
P
3,00 CHF
Beschreibung
Bestellnummer: 331
Autor: Peter Mandzjuk
Selbständige Einzelteile: 1
Schwierigkeitsgrad: ab 10 Jahren
Sprache: d
Massstab: 1:70

Rega-Jet „Challenger“ CL 604

Der „Challenger“, von dem die Rega seit 2002 drei Einheiten besitzt, ist das vielleicht modernste Ambulanzflugzeug der Gegenwart. Er kann als fliegende Intensivstation betrachtet werden und ist demgemäss mit allen erdenklichen medizinischen Geräten ausgerüstet. Diese ermöglichen dem begleitenden Arztteam die optimale Betreuung der Patienten, die notfallmässig lufttransportiert werden müssen.

Ein paar technische Angaben:

  • Flügelspannweite 19.61 m
  • Länge über alles 20.86 m
  • Höhe 6.40 m
  • Max. Abfluggewicht 21.863 kg
  • Reichweite 6500 km
  • Reisegeschwindigkeit 850 km/h
  • Kapazität 4 Patienten (liegend)


Die Rega (Schweizerische Rettungsflugwacht)

Das Jahr 1946 kann als Geburtsjahr der Idee zur Gründung eines schweizerischen Luftrettungsdienstes betrachtet werden: Die beiden Militärpiloten Hug und Hitz bergen mit zwei Flugzeugen des Typs „Fieseler Storch“ in einer spektakulären Aktion Besatzung und Passagiere einer amerikanischen Dakota-Maschine, die auf einen Berner Oberländer Gletscher abgestürzt ist.

1952 wird dann die Schweizerische Rettungsflugwacht gegründet. Bald schon kommt es zu stark beachteten Einsätzen der neuen Rettungsspezialisten im In- und Ausland (Niederlande, Oesterreich, USA). 1960 wird der erste Heimschaffungsflug durchgeführt. Ab 1968 verstärken Helikopter die Flotte der Rettungsflugzeuge; einer davon wird als sogenannter „Baby-Helikopter“ 1972 fest auf dem Dach des Zürcher Kinderspitals stationiert. Bald schon bergen und repatriieren Rega-Flugzeuge Patienten aus vielen Ländern der Welt, auch etwa aus der Sowjetunion. In den Folgejahren wird die Einsatzflotte systematisch erweitert und erneuert.

Heute ist die Rega eine Vorzeige-Organisation mit hohem Bekannheitsgrad weltweit. Sie ist eine gemeinnützige private Stiftung, die von nicht weniger als 1.85 Millionen Gönnern unterstützt wird. Ihr Hauptquartier befindet sich im Rega-Center auf dem Flughafen Kloten; von hier aus plant und operiert sie, zusätzlich befinden sich ihre Hubschrauber auf 10 Heli-Basen in der ganzen Schweiz. Sie ist rund um die Uhr erreichbar; jährlich werden etwa 10'000 Einsätze geflogen. Sie kann angefordert werden unter der Notrufnummer 1414.

Beiblatt als PDF-Datei zum Herunterladen

Vorgemerkte Bogen

 x 

Ihr Warenkorb ist noch leer.